+49 176 3714 6853 (WhatsApp/Hotline)            Versandkostenfrei ab 80 €            14 Tage Rückgaberecht

Interview mit Paul Kadjo

6 Fragen an Paul Kadjo

In unserer Interviewreihe informieren wir Euch über spannende, interessante und vor allem kreative Persönlichkeiten. Ob MusikerIn, DesignerIn oder GründerIn ist dabei ganz egal. Uns geht es um Inspiration, Spaß und Schaffenskraft. Alle Persönlichkeiten, die wir interviewen, haben Anknüpfungspunkte zu unserer Arbeit.

Dieses Mal stellen wir Euch den jungen Designer Paul Kadjo vor, der einige unserer Stoffe für einen Teil seiner neuen Kollektion genutzt hat. Die Ergebnisse sind spektakulär – seht selbst! 

Für dieses Shirt hat Paul den malaysischen Batikstoff “Pattani” ausgewählt.

Wer bist du und was machst du, wo?

Ich bin Paul Kadjo, 19 Jahre alt, halb Deutsch und halb Ivore. Derzeit studiere ich im 3. Semester Modedesign an der Akademie Mode & Design in Hamburg.

 

Wie bist du dazu gekommen? 

Angefangen hat alles mit der Idee T-Shirts zu bedrucken und diese anschließend zu verkaufen. Für mich war die Idee des “nur Bedruckens” schnell ausgereizt und ich widmete mich der Entwicklung eines Kleidungsstückes. Dazu borgte ich mir die Haushaltsnähmaschine meiner Mutter und brachte mir das Nähen mit gekauften Kleidungsstücken peu a peu selbst bei. Mir gefiel die Idee, dass Mode letztlich Kunst ist, die als “Bauwerk” um den menschlichen Körper geschaffen wird. Ich liebte es schon immer, mich künstlerisch auszudrücken. Aus dieser einfachen Idee wurde so eine Leidenschaft, die mich wohl mein ganzes Leben begleiten wird.

 

Was ist das Besondere an deine/r Mode/Kollektionen, was zeichnet sie aus?

Mein Label PROTOTYPE steht für Exklusivität und Ausgefallenheit. Jedes Kleidungsstück ist als Prototyp in seinem Design und seiner Stückzahl ein Unikat. Ich reise viel und gerne und sehr oft habe ich egal wo, das gleiche Bild vor Augen:  Jugendliche und Erwachsene die sich alle in ihrem Stil der Kleidung ähneln – wie die Kopie einer Kopie. Und dafür geben viele auch noch unmengen an Geld aus, meist für einfach verarbeitete und lächerlich bedruckte Kleidungsstücke – hauptsache Markenkleidung. Meine Mode ist ein Aufruf an alle, die bereit sind, diese Komfortzone zu verlassen und sich nicht nur vom Stil der ganzen Kopien abheben wollen, sondern auch eine wirkliche Preis-Leistung für ihre Kleidung suchen.

Für dieses Shirt hat Paul den togolesischen Batikstoff “Red Rose” sowie den Aborigine-Stoff “Eucalyptus Leaves Red” ausgewählt.

Was gefällt dir an unseren Stoffen? Wieso hast du dich für diese Stoffe in der Kollektion entschieden?

Erstmal muss ich erwähnen, dass mir der Anhaltspunkt von Direct Trade und fairer Bezahlung an True Fabrics sehr gefällt. Es ist gemeinsam mit den Spendengeldern bei jedem Einkauf etwas, das ich sehr unterstütze und ebenfalls eines Tages bei PROTOTYPE umsetzten möchte. Mit Bezug auf die Stoffe gefällt mir, dass sie aus aller Welt stammen und jeder Stoff durch seine Farbigkeit und sein Design die Kraft und Lebendigkeit seiner Herkunft wiederspiegelt. Deshalb habe ich mich auch für diese Stoffe entschieden. Weil sie mit ihrer Kraft zu mir gesprochen haben.

 

Mit welchen Designern würdest du gerne einmal zusammenarbeiten?

Eine Zusammenarbeit mit Rick Owens oder Raf Simons ist ein Traum, der in diesem Leben wohl auch ein Traum bleiben wird. Doch würde ich mich auch sehr gern mit Designern zusammentun, die sich auch dem Gedanken des “Gegentrends” anschließen. Hinzu kommen Designer, die den immer noch stark existierenden Rassismus auf der ganzen Welt bekämpfen. Ich bin gespannt was mir die Zukunft noch bringt und offen für jeden neuen Kontakt.

 

Was planst du für die nähere Zukunft?

Zur Zeit plane ich eine Kollektion, die bereits mit den Stoffen von True Fabrics begonnen hat. Da ich derzeit noch allein hinter PROTOTYPE stehe und alles neben dem Studium läuft, wird die Kollektion Stück für Stück veröffentlicht. Ich plane außerdem für Anfang 2019 einen Onlineshop und hoffe in näherer Zukunft mehr Menschen erreichen zu können, um einerseits das Impressum zu vergrößern und andererseits mehr Menschen von meiner Idee überzeugen zu können.

Danke für das Interview Paul!

Für den Rock hat Paul den Aborigine-Stoff “Women Dreaming Burundi” ausgewählt. Für die Shorts den malaysischen Batikstoff “Pattani“.

Wenn Ihr mehr von Pauls Arbeiten sehen wollt, folgt ihm auf Instagram!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.